Deutscher Zahnärztetag 2018 - Studententag
Menü

Studententag

Samstag, 10.11.2018
Studententag (Fantasie 1+2), PD Dr. Dietmar Weng
Kindeswohlgefährdung und Häusliche Gewalt - Sieh hin und tu was!
Bundesverband der Zahnmedizinstudierenden in Deutschland e.V (BdZM), young dentists (YD²), Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)
10:00-10:30
10:30-11:10
Nichtakzidentelle Kindeswohlgefährdungen sind allgegenwärtig. Kindesmisshandlung, -Missbrauch und -Vernachlässigung sind in allen Gesellschaftsschichten wiederzufinden und werden allen medizinischen Disziplinen vorgestellt. In der Abklärung und Behandlung von Kindeswohlgefährdungen stehen häufig Aspekte im Vordergrund, die nicht dem Wohlergehen der Kinder dienlich sind. Spurensicherung, Täterermittlung, Datenschutz, Abrechnungsfragen verschleiern häufig den Blick auf die Opfer.
Seit 2010 widmet sich die Kinderschutzambulanz täglich um jene, die unter dem Verdacht einer Kindeswohlgefährdung stehen. Unter ambulanten, stationären und konsiliarischen Voraussetzungen hat das Team über 1500 Kinder untersucht und so zur Professionalisierung der Behandlung dieser jungen Patienten beigetragen.
11:10-11:50
Kindesmisshandlung und Kindeswohlgefährdung sind erheblich unterdiagnostiziert und damit auch untertherapierte Probleme. In der (Kinder)Zahnheilkunde sind zwei Bereiche von besonderer Relevanz:
1. Frühkindliche Karies, die immerhin ca. 14% der 3-Jährigen aufweisen, entsteht nur durch langfristig nicht ausreichende Mundhygiene und sehr häufige Kohlenhydrataufnahme. Dieser "Pflegeschaden" ist sehr dicht an einer Kindeswohlgefährdung und erfordert eine Beratung der Eltern einschließlich eines praktischen Mundhygienetrainings am Kind, was meistens das Problem löst. Wenn die Eltern dies trotz Informationen und Training nicht in der Lage sind, eine Veränderung herbei zu führen, oder der Sanierung bei pulpaler Beteiligung nicht nachkommen, ist der Tatbestand der Kindeswohlgefährdung erfüllt und entsprechende Maßnahmen sollten zum Schutz des Kindes eingeleitet werden.
2. Beim Frontzahntrauma, insb. bei kleinen Kindern und Unfällen im häuslichen Milieu ist immer die Plausibilität des Unfallhergangs am vorliegenden Verletzungsmuster zu überprüfen. Wenn Indikatoren für eine Kindesmisshandlung vorliegen, sollten diese diskret dokumentiert werden und adäquate Folgeschritte eingeleitet werden.
Der Vortrag beleuchtet Kindesmisshandlung und Kindeswohlgefährdung aus (kinder)zahnärztlicher Sicht an praktischen Beispielen und gibt Empfehlungen für einen angemessenen Umgang.
11:50-12:20
Pause
12:20-13:00
Forensische Zahnmedizin wird an den meisten Universitäten nicht oder nur in geringem Umfang gelehrt. Dass die forensische Zahnmedizin aus zahlreichen Tätigkeitsfeldern besteht, ist den meisten (jungen) Kolleginnen und Kollegen unbekannt. Neben den bekannten Schwerpunkten "Zahnärztliche Identifizierung, forensische Altersdiagnostik und Bissspuren-Analysen" gehören auch Vertragsrecht, Haftungsrecht und die Beurteilung von Behandlungsfehlern zu den Kernaufgaben der Forensischen Zahnmedizin. Ziel des Vortrags wird es sein darzustellen wie vielfältig die Aufgaben der forensischen Zahnheilkunde sind.
13:00-13:30
Vom Wunsch sich an einem Hilfseinsatz zu beteiligen bis hin zur Umsetzung liegt ein weiter Weg. Mitunter will gutes tun auch gut vorbereitet sein, vor allem wenn es in ein weit entferntes Land gehen soll. Der Aufwand ist mitunter enorm und die Erwartungen mindestens genauso hoch. So versteht es sich von selbst, dass selbst für den kleinsten Einsatz eine gewissenhafte Vorbereitung unbedingt erforderlich ist, wenn sich der Erfolg einstellen soll. Hierzu soll der Vortrag wichtige Tipps und Anregungen geben, um aus dieser Zeit möglichst viel zu machen.
Quintessenz Verlags-GmbH  ·  Ifenpfad 2-4  ·  12107 Berlin  ·  Tel.: 030/76180-5  ·  E-Mail: info@quintessenz.de