Hauptprogramm Freitag

Freitag, 09.11.2018
Kongresseröffnung (Saal Harmonie), Prof. Dr. Michael Walter, Dr. Michael Frank
08:30-09:00
DGZ (Saal Harmonie)
09:00-09:45
Dr. Gabriel Krastl
Probleme der Dentalen Traumatologie
Impulsvortrag (Saal Harmonie)
09:45-10:45
Iatrogenic conditions which results from medical errors are dramatically increasing. However no specialty is focusing on this topic. The decision whether a retreatment should be performed is ideally driven by update evidence-based information but also by educational background, periodontist clinical experience, access to technology, patient and site's risk assessment, predictors of disease, economic aspects, probabilities and uncertainties of treatment outcome as well as longterm stability of the results. Retreating these "special clinical cases" requires passion, ethics, and the willpower of helping patients who presents with very high expectations and exacting psychological aspects. Variables such as periodontal biotype, biological and anatomical potential for tissue regeneration and the nature of the underlying osseous architecture surrounding the ailing teeth or endosseous implants will influence the clinical decision-making to achieve optimal "biomimetic" results. Novel protocols, techniques, instruments and materials were developed to retreat these type of patients: patients with no room for error.
10:45-11:15
Pause
DGKiz (Saal Harmonie)
11:15-12:00
Prof. Dr. Norbert Krämer
Erfolg und Misserfolg in der KiZ (AT)
DGFDT (Saal Harmonie)
12:00-12:45
Prof. Dr. Ingrid Peroz, Dr. Bruno Imhoff
Misserfolge aus Sicht der Funktionsdiagnostik und -therapie
12:45-14:15
Pause
DGPro (Saal Harmonie)
14:15-15:00
Prof. Dr. Peter Reinhard Pospiech
Gefahr erkannt - Gefahr gebannt: Sind alle Misserfolge in der prothetischen Zahnmedizin vermeidbar?
DGCZ (Saal Harmonie)
15:00-15:45
Dr. Bernd Reiss
CSA+ der sichere Weg zum eigenen klinischen Langzeiterfolg (AT)
15:45-16:15
Pause
DGMKG/AGKi (Saal Harmonie)
16:15-17:00
Im Jahr 2010 veröffentlichte die DGZMK eine Leitlinie zur Diagnostik und Management von Vorläuferläsionen des oralen Plattenepithelkarzinoms. Darin wird der Gebrauch der Bürstenzytologie auf die Diagnostik homogener Leukoplakien begrenzt. Es wurde empfohlen, Patienten mit inhomogenen Leukoplakien oder Läsionen mit Karzinomverdacht an eine kieferchirurgische Fachklinik für eine weiterführende Diagnostik zu überweisen. Es zeigte sich in einer zu diesem Thema durchgeführten Studie, dass die Indikation zur Bürstenbiopsie in nur ca. 60 % leitliniengerecht gestellt wurde, unabhängig vom Zeitraum vor oder nach der Leitlinienerstellung.
Der Vortrag soll Hinweise zur leitliniengerechten Anwendung von Diagnosehilfsmittel und damit zur Diagnostik von Mundschleimhauterkrankungen geben. Wird die Bürstenzytologie korrekt angewendet, stellt sie eine sinnvolle Ergänzung zur klinischen Kontrolle suspekter Mundschleimhautläsionen, die primär nicht durch eine chirurgische Biopsie untersucht werden müssen, dar.
Quintessenz Verlags-GmbH  ·  Ifenpfad 2-4  ·  12107 Berlin  ·  Tel.: 030/76180-5  ·  E-Mail: info@quintessenz.de